Die Zauberformel der Umsatzsteigerung – Teil 3

Kunden kaufen öftersNun kommen wir zum letzten Artikel der Reihe „Zauberformel der Umsatzsteigerung“.

Auch diesmal möchte ich wiederum die Zauberformel in Erinnerung rufen:

Umsatzsteigerung = MK x MP x KK x bestehender Umsatz

MK: Sie gewinnen mehr Kunden, ändern aber am Produktportfolio nichts

MP: Sie verkaufen mehr Produkte an einen Kunden.

KK: Sie bringen einen Kunden dazu, öfters bei Ihnen zu kaufen

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, einen Kunden dazu zu bringen, öfters bei Ihnen einzukaufen.

  1. Durch Direktmarketing (E-mail, Newsletter, etc.)
  2. Durch ein Abo-Modell
  3. Durch ständig neue und innovative Produkte

Dass Newlsetter und e-Mail-Kampagnen äussert wichtig sind, sollte heute auch dem letzten Online-Unternehmer klar sein. Hierzu gibt es eine grosse Fülle an Informationen und Dienstleister. Eine gute Quelle ist wie immer Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/E-Mail-Marketing), aber auch die Newsletter von Dr. Schwarz (http://www.absolit.de/).

Hingegen sind sich die Webshop-Betreiber des Potenzials eines Abo-Models viel zu wenig bewusst. Sie sollten sich unbending überlegen, ob Sie Ihre Waren nicht auch im Abonnement verkaufen könnten. Neben den bekannten Zeitschriften (und Informationsprodukte im allgemeinen) eigenen sich auch Produkte des täglichen Bedarfs (Lebensmittel, Putzmittel, etc.) und solche, welche regelmässig gebraucht werden und eine gewisse Abnutzung zeigen wie Kleider, Fahrradzubehör, etc. Bekannte Beispiele sind

Mit einem Abonnement-Modell haben Sie folgende Vorteile

  1. Sie haben einen konstanten und berechenbaren Einkommensstrom (was auch die Logistik vereinfacht)
  2. Sie können die Produkte mit Rabatt (also billiger als Ihre Konkurrenz) verkaufen, dank der Vereinfach der Logistik und grössere Bestellmengen.

Auch die dritte Möglichkeit kommt bei vielen Online-Shops zu kurz: Sie müssen Ihr Produkteportfolio ständig aktulisieren und mit interessanten Neuigkeiten ergänzen. Das heisst nicht unbedingt, dass Sie automatisch Ihr Angebot erweitern müssen. Sie sollten ja auch alte Artikel aus Ihrem Sortiment nehmen. Bei neuen Produkten sollten Sie sich insbesondere dazu Gedanken machen, wie sich diese zum Cross-Selling eignen. Sie sollten also Ihr Sortiment ganz gezielt und überlegt erneuern und allenfalls erweitern. Wenn Sie zum Beispiel Laptops verkaufen, dann sollten Sie allenfalls auch Laptop-Taschen und weiteres Zubehör dazu anbieten.

Wichtig ist aber, dass Sie eine klare Sortiments-Strategie verfolgen und diese auch mit dem übrigen Geschäftsmodell (Logistik, Marketing, etc.) abstimmen. Ansonsten entsteht Ihnen nur zusätzliche Kosten aufgrund von gelagerten Artikeln, welche Sie nicht verkaufen können.

Ihr Patrick Brunner

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Website-Optimierung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s